So einfach ist das Anlegen eines Urinalkondoms mit dem Applikator von URISAN®:

Verwenden Sie möglichst selbstklebende
Kondom-Urinale.
Rollen Sie das Kondom-Urinal um eine Wicklung ab. Urinalkondom
Legen Sie das Kondom-Urinal in die Mulde
des Applikators.
Das Schlauchende zeigt dabei nach unten.
Schalten Sie die Vakuumpumpe ein. Diese verfügt über zwei Schalter:

- Der Untere dient dem Ein- und Ausschalten.
- Mit dem oberen Knopf können Sie den Unterdruck sofort verringern.
Legen Sie die Eichel Ihres Penis nun an den
Kondom-Ring an

Lassen Sie diese leicht einsaugen.
Ziehen Sie die Vorhaut dabei nicht zurück.
Dann beginnen Sie mit dem Abrollen des Kondom-Urinals. Ziehen Sie während dieses Vorgangs den Penis leicht in
die Länge, damit das Kondom-Urinal einen faltenfreien
Sitz bekommt.
Falls Sie keine selbstklebenden Kondom-Urinale verwenden,
so tragen Sie vor dem Abrollen den entsprechenden Klebstoff auf,
oder befestige Sie das doppelseitign Klebeband.
Der Applikator besteht am oberen Teil aus medizinischem Silikon und
lässt sich sanft eindrücken, so dass sich der Rollrand des
Kondom-Urinals ggf. leicht aus der Muldedrücken lässt.
Schalten Sie nun den Applikator ab und lösen Sie ihn vom Penis. Sollte der restliche Ring des Kondom-Urinals stören,
so sollte dieser mit einer Schere abgeschnitten werden,
die eine runde Spitze besitzt.

Streifen Sie das Abdecktuch vom Penis.
Drücken Sie nun die Klebefläche des Kondom-Urinals rund um
den Penis leicht an, damit es richtig klebt.
Im Anschluss können Sie den Schlauchansatz des Kondom-Urinals
mit dem Konnektor des Urinbeutels verbinden.
Das Kondom-Urinal sollte nach spätestens 24 Stunden gewechselt werden.
Dazu entfernen Sie den Anschluss am Ende des Kondom-Urinals und rollen es langsam ab.
Ziehen Sie dazu den Penis leicht in die Länge, so dass das Abrollen erleichtert wird.
Alternative Blasenkatheter

URISAN® ermöglicht Ihnen das perfekte Anlegen von Urinalkondomen

Bei einer Inkontinenz ist das Urinalkondom das Hilfsmittel der Wahl, welches von männlichen Patienten verwendet werden sollte. Es hat die Form eines Kondoms und besitzt am Ende eine Anschlussmöglichkeit für einen Schlauch, der den Urin in einen Beutel ableitet.

Urinalkondome stellen die mit Abstand beste Alternative sowohl zu aufsaugenden Hilfsmitteln wie Vorlagen oder Windeln, als auch zum Dauerkatheterismus dar.

Gegenüber einem Dauerkatheter besteht der weitere Vorteil, dass ganz einfache Urinbeutel verwendet werden können, die deutlich kostengünstiger sind und keine sterilen Urinbeutel, welche bei einem Dauerkatheter unbedingt nötig sind. Auch ist Bakterien – wie bei einem Dauerkatheter – nicht der direkte Weg in die Blase geöffnet.

Auch treten keine schmerzhaften Blasenschrumpfungen auf, wie es sonst bei den Blasenverweilkathetern häufig der Fall ist.

1. Vorbereitung: So finden Sie das passende Urinalkondom:

Um den richtigen Sitz eines Urinalkondoms zu gewährleisten, muss vor dem Kauf die passende Kondomgröße gewählt werden. Alle namhaften Hersteller von Kondom-Urinalen bieten hierzu eine Schablone an, mit der der Durchmesser Ihres Penis bestimmt werden kann. Gemessen wird in der Mitte des Penisschafts.

Sollte eine Unsicherheit bestehen, welche von zwei Größen die Passendere ist, empfehlen wir Ihnen, zunächst die kleinere zu wählen. Sollte das Kondom zu groß gewählt werden, kann es passieren, dass es undicht ist und sich vom Penis löst.

Kondom-Urinale werden in unterschiedlichen Klebeflächen-Längen angeboten. Eine Länge von 5 cm reicht für den überwiegenden Teil der Männer aus. Auch bei einem retrahierten Penis.

Für Nutzer, die eine längere Klebefläche des Urinalkondoms wünschen, werden auch entsprechende Kondom-Urinale angeboten.

2. Was Sie vor dem Anlegen des Kondom-Urinals beachten sollten:

Vor der Anwendung sollten Sie sich die Hände gut mit Seife reinigen.

Folgende Bestandteile sollten in Reichweite sein:

  • Das passende Kondom-Urinal
  • Eine kleine Menge Gleitgel auf Wasserbasis
  • Ein Urinbeutel (Ober-, Unterschenkel oder Bettbeutel)
  • Ein Abdecktuch (falls das Schamhaar nicht gekürzt ist)

Sollten keine selbstklebenden Kondom-Urinale verwendet werden, benötigen Sie darüber hinaus:

  • Hautkleber oder
  • Haftstreifen

3. So gehen Sie vor dem Anlegen des Kondom-Urinals weiter vor:

Der Penis sollte mit warmem Wasser oder PH-neutraler Seife ohne fettige Inhaltsstoffe gewaschen und sorgfältig getrocknet werden.

Es sollte auch keine Restfeuchtigkeit vorhanden sein. Verwenden Sie auf keinen Fall fetthaltige Salben oder ähnliches, da sonst die Haftfähigkeit des Kondoms nicht gewährleistet ist.

Damit keine Schamhaare unter die Klebefläche des Kondoms geraten, sollten diese gekürzt werden. Alternativ können Sie auch ein spezielles Abdecktuch verwenden, das in der Mitte ein Loch hat. Sollte dies nicht vorhanden sein, können Sie auch ein Taschentuch verwenden. Beides sollten Sie bis zum Haaransatz über den Penis streifen.

urisan® macht das Anlegen von Kondom-Urinalen einfach

Die Applikationshilfe urisan® ist sehr einfach zu bedienen und erleichtert das Anlegen von Kondomurinalen enorm.